Huch, ich habe es getan. Am Thermomix scheiden sich meine Geister

 
Der Morgen danach...

Der Morgen danach...

 

Ist das gestern wirklich passiert? Haben wir einen Thermomix gekauft? Ich kann es immer noch nicht glauben, aber die oben abgebildeten Gegenstände (das Bürstchen ist keine Klo-, sondern eine Spülbürste für den Mixtopf) sprechen dafür. Obwohl das Wort "Kauf" natürlich etwas irreführend ist. *Bestellt* haben wir Ihn und den Kaufvertrag unterschrieben. Das neue Wunderding werde ich vermutlich erst in circa sieben Wochen in Händen halten. Der Thermomix wird sozusagen "On Demand" erstellt. Nicht dass ich jetzt eine Sonderanfertigung bekomme oder so etwas in der Art. Das Werk kommt mit den Bestellungen einfach nicht nach, und so ergeben sich lange Lieferzeiten. Also nichts, was man nicht schon z.B. von Apple gewohnt ist.

Ich freue mich wirklich sehr auf das Gerät, habe aber lange mit dem Kauf gezögert. Mein Zögern hatte folgende Gründe:

  • Erstens ist der Thermomix natürlich teuer. 1200 Euro sind viel Geld für eine Küchenmaschine
  • Ich mag den Vertriebsweg nicht. Wenn ich etwas kaufe, dann möchte ich das entweder online bestellen oder im Geschäft kaufen und sofort mitnehmen. In der Regel möchte ich keine Beratung, weil ich mich vorher schon im Internet über das Produkt informiert habe. Bei Vorwerk ist es leider so geregelt, dass man den Thermomix nur über eine Beraterin - eine so genannte Repräsentantin - bestellen kann. Diese soll die Bestellung aufnehmen, den Kunden beraten, ihm die grundlegende Benutzung des Geräts zeigen und möglichst beim Kunden noch eine Werbeveranstaltung durchführen, bei der neue Käufer gewonnen werden sollen. Manchen mag das gefallen, mir nicht. All diese Repräsentantinnen verdienen mit am Produkt und so zahle ich für eine Leistung, die ich gar nicht brauche.
  • Der Thermomix erzeugt keine Röstaromen. Das Gerät schafft auch in der neuen Version lediglich 120 Grad, und da gibt es einfach noch keine Röstaromen.

Aber die Vorteile haben dann schließlich doch überwogen. Ich habe seit fast zwei Jahren einen Thermomix 21 im Einsatz, den ich gebraucht hier in der Nähe gekauft habe. Und obwohl das Teil wahrscheinlich uralt ist (der TM21 ist seit 1996 auf dem Markt) und technisch nicht mit dem neuen Gerät mithalten kann, habe ich schon sehr viel damit ausprobiert und möchte nicht mehr ohne ihn auskommen. Ich bin nun kein Kochanfänger und habe keine zwei linken Hände. Ich brauche das Ding nicht, weil ich sonst nichts Essbares auf den Tisch bringen kann. Ich verstehe aber mittlerweile, warum der Thermomix in so vielen professionellen Küchen steht. Das gleichzeitige Rühren und Erwärmen ist unendlich praktisch. Bei Emulsionen, Desserts, Mousse, dem Temperieren von Konfitüre, Saucen und bei der Eisherstellung ist das Gerät einfach ein Traum. Wenn ich 600g Puderzucker für die Buttercreme sieben muss, pulverisiere ich ihn einfach mit dem Thermomix. Oder Mandeln und Puderzucker gemeinsam für Macarons superfein mahlen: Kein Problem.

Wenn ich ein Shooting plane und 10 Suppen machen möchte, ist das ein ganz anderes Arbeiten. Oder schnell Mehl aus Körnern mahlen oder Nussmuse herstellen oder oder…
Und die Röstaromen werde ich auch nicht vermissen, weil ich Fleisch weiterhin auf dem Gasherd anbrate.

Natürlich habe ich mich auch über die anderen (frei verkäuflichen!) Geräte diese Art informiert, aber entweder haben die Geräte keine solche Power, keine sanfte Rührstufe oder irgendwelche Kinderkrankheiten.

Und das Bestellen war recht schmerzlos. Am Sonntag bei Vorwerk Interesse bekundet, ganz wenig später schon ein Anruf der Repräsentantin und abends hier bei uns die Bestellung unterschrieben. Eine nette Dame, die wir sogar von der Gassirunde kannten.

Ich bin gespannt auf das Gerät, warte geduldig und werde berichten.

Was haltet ihr von den Allround-Küchenmaschinen? Habt ihr auch ein solches Gerät und wofür setzt ihr es ein?